früh am Morgen, die Bettwärme noch an den Füßen, plötzlich draußen in der frostigen Kälte und dann noch eingeschränkte Sicht – ein ganz normaler Morgen im Jänner. So ist er halt. Und so lieben wir ihn ja eigentlich auch.